.
Strahlentherapie in Norddeutschland

Radioonkologie in den Bundesländern
Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein
 

Konferenz der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland
Konferenzleitung: Prof. Dr. med. F. Würschmidt, Hamburg
Sekretariat und Internet-Redaktion: Dr. med. H.-J. Brodersen, Flensburg

Stand:  11. Juli 2017
.



Herzlich willkommen auf den Seiten der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland,
Sie finden hier aktuelle Informationen zu folgenden Themen:
.
.
[ Inhaltsübersicht ]  [ Datenbank der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie ]  [ Check-Liste für External-Audits ]  [ Literatur ]  [ Weiterbildung und Fachkunde ]
.
[ DEGRO in Norddeutschland ]  [ Informationen zur Strahlentherapie in Norddeutschland ]  [ Internet-Adressen zur Radioonkologie ]
[ Kongreß- und Veranstaltungstermine ]  [ Stellenanzeigen für Ärzte, Physiker und MTRA ]  [ Impressum-Disclaimer ]
.
[ Patienten-Info: "Strahlen für das Leben" ]  [ Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie ]  [ Spezielle Leitlinien in der Onkologie ]  [ PDQ Treatment Statements ]
.
.
Wir sind für Sie unter folgender Adresse zu erreichen:
Internet: www.strahlentherapie-nord.de   -   eMail: strahlentherapie-nord@gmx.de
.

.

Nachrichten und HinweiseStrahlentherapie in Norddeutschland: InhaltsübersichtDEGRO in Norddeutschland
.
 
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.

 
DEGRO Positionspapiere (zum Download im PDF-Format)




Regionalbeauftragte der DEGRO in Norddeutschland
Bremen:  Frau Priv.Doz. Dr. med. S. Staar, Bremen
Hamburg:  Priv.Doz. Dr. med. A. Krüll, Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern:  Prof. Dr. med. G. Hildebrandt, Rostock
Niedersachsen:  Prof. Dr. med. W. Hoffmann, Braunschweig
Sachsen-Anhalt:  Prof. Dr. med. G. Gademann, Magdeburg
Schleswig-Holstein:  Dr. med. H.-J. Brodersen, Flensburg



 

Internet-AdressenStrahlentherapie in Norddeutschland: InhaltsverzeichnisDEGRO und  Berufsverband  Region-NordInformationen zur Strahlentherapie in Norddeutschland 
.
Internet- und eMail-Adresse
Herzlichen Dank!
Inhaltsverzeichnis dieser Homepage:
http://www.strahlentherapie-nord.de

Original-Adresse von T-Online:
http://hjb-fl.homepage.t-online.de/radonknd.htm

strahlentherapie-nord@gmx.de
Mail-Adresse der Internet-Redaktion:
strahlentherapie-nord@gmx.de


Historischer Überblick
Konferenzen der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland
Gründungsinitiative 1994: Prof. Dr. med. H.-P. Heilmann, Hamburg
 
02.09.1994   1. Konferenz Hamburg, AK St. Georg (Prof. Dr. H.-P. Heilmann)
24.02.1995   2. Konferenz Stade, Stadeum (Prof. Dr. H.-J. Habermalz)
22.09.1995   3. Konferenz Hamburg, UK Eppendorf (Prof. Dr. W. Alberti)
15.03.1996   4. Konferenz Lübeck, MUL (Prof. Dr. E. Richter)
01.11.1996   5. Konferenz Hamburg, Praxis Langenhorn (Frau Dr. Stegen)
22.02.1997   6. Konferenz Hannover, MHH (Prof. Dr. J.H. Karstens)
12.09.1997   7. Konferenz Hamburg, UK Eppendorf (Prof. Dr. W. Alberti)
05.12.1997   8. Konferenz Hamburg, AK St. Georg (Prof. Dr. H.-P. Heilmann)
21.02.1998   9. Konferenz Kiel, CAU (Prof. Dr. Dr. B. Kimmig)
02.10.1998 10. Konferenz Hamburg, AK St. Georg (Prof. Dr. H.-P. Heilmann)
26.02.1999 11. Konferenz Magdeburg, Uniklinik (Prof. Dr. G. Gademann)
01.10.1999 12. Konferenz Celle, AK (Dr. F.-D. Dapper)
18.02.2000 13. Konferenz Hildesheim, Praxis am KH (Priv.-Doz. Dr. V. Bendel)
08.09.2000 14. Konferenz Schwerin, Klinikum (Dr. H. Annweiler)
23.02.2001 15. Konferenz Hamburg, Universität (Prof. Dr. W. Alberti)
13.11.2001 16. Konferenz Hamburg, Universität (Prof. Dr. W. Alberti)
24.05.2002 17. Konferenz Hamburg, Universität (Prof. Dr. W. Alberti)
21.11.2003 18. Konferenz Hamburg, Universität (Prof. Dr. W. Alberti)
16.04.2004 19. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
05.11.2004 20. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
28.10.2005 21. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
17.11.2006 22. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
16.11.2007 23. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
13.11.2009 24. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
12.11.2010 25. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
04.11.2011 26. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
12.04.2013 27. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)
25.04.2014 28. Konferenz Hamburg, Praxis Altona (Priv.-Doz. Dr. F. Würschmidt)

Sitzungen der QS-Kommission zur Projektarbeit: Check-Liste für External Audits
 
28.10.1997   1. Sitzung Hamburg, AK St. Georg (Vorsitz: Prof. Dr. H.-P. Heilmann, AK St.Georg) 
Brandenburg, Brodersen, Feuerhahn, Heilmann, Kovács, Schmidt, Weiß
05.12.1997   8. Konferenz Hamburg, AK St. Georg (Diskussion, Überarbeitung)
21.02.1998   9. Konferenz Kiel, CAU (Diskussion und allgemeine Zustimmung)
19.06.1998   2. Sitzung Hamburg, AK St. Georg (Vorsitz: Prof. Dr. H.-P. Heilmann, AK St.Georg) 
Backhus, Brandenburg, Brodersen, Feuerhahn, Fietkau, Habermalz, Heilmann, Karstens, Lövey, Schmidt, Thiel 
Beelmann (ÄK-Hamburg für die norddeutschen Ärtekammern)
18.02.2000 13. Konferenz Hildesheim, Praxis am KH (Vorsitz: Prof. Dr. J.H. Karstens, Hannover)
Die Projektarbeit der QS-Kommission ist mit Bildung der Ärztlichen Stellen zur Qualitätssicherung in der Strahlentherapie (StrlSchV) in den einzelnen Bundesländern inzwischen in deren Zuständigkeit übergegangen.




Radiotherapy in northern Germany: data on radio-oncology from 6 Bundeslander.
Strahlenther Onkol 1996 Dec;172(12):649-657
Brodersen HJ, Heilmann HP
Abteilung fur Strahlentherapie, Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital, Flensburg.

BACKGROUND: Facts and figures about German radio-oncologic centers are scarcely available. A first glance was made possible by the accumulation of data published by the German Rontgen Society ("Abteilungen und Praxen fur Strahlentherapie in der Bundesrepublik Deutschland, 1994"[4]). Detailed and up-to-date information is difficult to collect from the whole Federal Republic. Therefore, a regional data-base limited to the 6 northern German states was created in order to get correct, detailed and current facts and figures from radio-oncologic departments of this region.

PATIENTS AND METHOD: Traditionally there was a close cooperation between the Rontgen Society of Northern Germany and the Society of "Niedersachsen" and "Sachsen-Anhalt". Therefore, hospital departments and free standing office-type facilities in radio-oncology from 6 states have put together a regional North German data-base. Detailed questionnaires were sent out in order to get data on heads of departments, professional staff, technical equipment, workload, diagnoses and training facilities. The collected data were distributed to all participating centers for confidential individual analysis. This paper reports the data collected.

RESULTS: The survey 1995/96 had an unexpected return. Thirty-six from 38 centers in a region with 17.36 million inhabitants in 6 states (21.3% of Germany) took part. There were 73 megavolt machines and 31 afterloading facilities. Two hundred and forty physicians, 110 physicists, and 350 radiographers were working in radio-oncology; and there were 852 hospital beds specifically assigned to radio-oncology for the care of in-patients. In 1995, 32,000 patients were treated with 37,000 series, 570,000 treatment visits and 1,600,000 radiation fields. The average patient got 1.2 series, 18 treatment visits and 50 fields. Equipment-wise, an average department runs a mean of 2 megavolt machines and 1 afterloading facility. The corresponding data for 1 megavolt machine were 3.5 physicians, 1.6 physicists, 5 radiographers and 13 hospital beds. There was 1 machine for 240,000 inhabitants. The average workload of a megavolt machine was 439 patients a year with 513 series, 7,813 treatment visits and 21,845 radiation fields.

CONCLUSIONS: A regional data-base for radio-oncology is being described. It is demonstrated that it is possible to get detailed and current data by this method. It provides transparent data on equipment, personnel and workload in radio-oncology. It should set an example for other regions to collect their data in the same fashion, and then compile all such data for the whole country to identify and correct potential deficiencies for improvement of care.

For the Authors: Dr. med. H.-J. Brodersen, Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital, Abteilung für Strahlentherapie,
Waldstraße 17, D-24939 Flensburg, Tel.: 0461-816-2442, Fax: 0461-816-2018



Strahlentherapie in Norddeutschland 2013/14 - Daten zur Radioonkologie aus 6 Bundesländern
Radioonkologie in den Ländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein
20. Auflage, 21. März 2014

die Abfrage zur 20. Auflage der  »Strahlentherapie in Norddeutschland«  unter 52 Kliniken und Praxen wurde von 39 Kollegen (75%) mit ihren Daten von 2013 aktualisiert. Unter 52 Standorten für 16,8 Mio. Einwohner (21% der BRD) finden sich 9 Universitätskliniken, 20 Kliniken mit mehreren Hochvoltgeräten, 2 Kliniken mit einem Gerät, 17 MVZ und 19 Praxen. Es werden 112 Linearbeschleuniger mit 108 MLC und 103 Portal-Imagingsystemen, 17 Kilovoltgeräte und 36 Afterloadinggeräte betrieben. An 21 Standorten wird Stereotaxie, an 9 intraoperative RT und an 20 Einrichtungen werden Seeds praktiziert. An 47 Standorten wird die virtuelle CT-Simulation eingesetzt und an 48 ist IMRT/IGRT möglich. An 25 Standorten findet sich bereits ein PET-CT und an 48 ein MRT-Gerät.

In der norddeutschen Strahlentherapie sind 307 Ärzte, 224 Medizinphysikexperten und 499 MTRA tätig. Die Bettenzahl hat mit 672 leicht zugenommen. Im Jahr 2013 wurden etwa 71.231 Patienten mit 83.644 Serien, 1,32 Mio. Fraktionen und  8,10 Mio. Bestrahlungsfeldern (IMRT!) behandelt. Ein Patient erhielt im Mittel 1,2 Serien, 18 Fraktionen und 114 Felder. Ein durchschnittlicher Standort arbeitet mit 2,2 Hochvoltgeräten und 0,7 Afterloadinggerät. Im Mittel wurden an jedem Hochvoltgerät mit 2,7 Ärzten, 2,0 Medizinphysikexperten, 4,5 MTRA und 6 Betten aus einem Einzugsgebiet von 150.268 Einwohnern etwa 537 Patienten mit 621 Serien, 11.013 Fraktionen und 71.326 Feldern an diesem Gerät und weitere 81/17 Patienten mit  94/20 Serien und  592/58 Fraktionen am Kilovolt-/bzw. Brachytherapiegerät behandelt.

Bestrahlungsserien: mittlere jährliche Steigerung: 4,3% Bestrahlungsfraktionen: mittlere jährliche Steigerung: 4,9% Bestrahlungsfelder: mittlere jährliche Steigerung: 10,3%
(Diagramme zur Detailansicht doppelklicken)
Die Prognose des Zentrums für Krebsregisterdaten weist für das Jahr 2014 insgesamt ca. 500.900 Krebsneuerkrankungen in Deutschland (80,52 Mio. Einwohner) aus (www.krebsdaten.de). Das entspricht 104.696 Krebsneuerkrankungen in Norddeutschland. Dem standen in 2013 etwa 71.231 Patienten der Strahlentherapie gegenüber. Nach Abzug eines Anteils von ca. 14% der Patienten mit benignen Erkrankungen verbleiben etwa 61.207 radioonkologische Patienten, die eine Strahlentherapie erhielten, entsprechend einem Anteil von 58%. (Fast 60% aller Krebspatienten erhalten entweder bei der Erstdiagnose oder im weiteren Verlauf der Erkrankung eine Strahlentherapie. [Karstens, Herrmann, Ahlemann: Zur Lage der deutschen Strahlentherapie. DEGRO (2001), 9-11]).

Dabei zeigt sich seit 1995 eine mittlere jährliche Steigerungsrate für Serien von 4,6%, Fraktionen von 4,9% und Felder von 9,7%. Statistisch gesehen resultiert der technische Fortschritt - aber auch die stärkere Geräteauslastung und allgemein spürbare Arbeitsverdichtung – seit 1995 in einer stetigen Zunahme der Leistungen/MV-Gerät bei rückläufiger Anzahl der Mitarbeiter/MV-Gerät.

Kontakt: H.-J. Brodersen, Flensburg
Sekretariat der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland, 21.03.2014



Definitionen für die statistische Erfassung auf der Grundlage der DIN 6814-8:
(veröffentlicht vom Vorstand der DEGRO 06/2003)

Publikationen zur Struktur der Radioonkologie in Deutschland finden sich unter anderem bei:

Publikationen zur Struktur der Radioonkologie anderer Länder finden sich unter anderem bei:

Qualitätssicherung in der Strahlentherapie - Check-Liste für External Audits
Auf der 9. Konferenz der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland am 21.02.1998 in Kiel wurde eine zuvor erarbeitete Checkliste zur Durchführung von External-Audits zur Qualitätssicherung in der Strahlentherapie verabschiedet. Zur praktischen Vorbereitung und Umsetzung wurde eine überregionale Kommission gebildet und deren Aufgaben formuliert. Von den Ärztekammern in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein wurde das Projekt einer länderübergreifenden Qualitätssicherung durch External-Audits begrüßt und eine Einführung auf zunächst freiwilliger Basis unterstützt. Falls  eine länderübergreifende Prüfung vorgesehen ist, wird die Ärztekammer Hamburg für die betroffenen Kammern die organisatorische Federführung übernehmen. Die Landesärztekammern werden an die Träger der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie herantreten, um sie für eine freiwillige Qualitätssicherung durch External-Audits zu gewinnen. Die mit der Prüfung verbundenen Unkosten wären von der geprüften Institution zu tragen.

Die Terminvereinbarung der Prüfung erfolgt zwischen der Institution und dem Vorsitzenden der QS-Kommission, der daraufhin ein Prüfungsteam aus Mitgliedern der Kommission zusammenstellt. Das Team, bestehend aus einem Radioonkologen, einem Medizinphysiker und einer leitenden MTRA wird die zu prüfende Klinik oder Praxis aufsuchen, um anhand der Check-Liste, stichprobenartig gezogener Akten des laufenden Jahres und Inspektion der Einrichtung zu beurteilen, in wieweit die Qualität der Strahlentherapie den gemeinsam vereinbarten Qualitätsstandards entspricht. Das Team und die QS-Kommission sind zur strengen Vertraulichkeit verpflichtet.

Grundsätzlich sollte jeder Kollege, der sich selbst im Rahmen eines External-Audits prüfen läßt, die Weiterbildungsermächtigung besitzt und von seiner Ärztekammer als Facharztprüfer und Fachgutachter berufen wurde, auch als Prüfer anerkannt werden, sofern er sich dazu zur Verfügung stellt. Aus praktischen Gründen soll der Kreis jedoch zunächst überschaubar gehalten werden und auf die Mitglieder der QS-Kommission beschränkt bleiben. Die Regionalsektion Nord der DGMP wird sich an dem Projekt beteiligen und die Benennung der Medizinphysiker übernehmen.

Der anhand der Check-Liste erstellte Prüfungsbericht soll zunächst dem Leitenden Arzt der geprüften Einrichtung zur möglichen Stellungnahme vorgelegt werden bevor er ggf. mit seinem Kommentar dem Vorsitzenden der QS-Kommission zur Kenntnisnahme und weiteren Verteilung übermittelt wird. Nach sorgfältiger Durchsicht übersendet dieser den endgültigen Bericht an den Leitenden Arzt und den Träger der Einrichtung sowie an eine dazu autorisierte Stelle bei der jeweiligen Landesärztekammer. Ein weiteres Exemplar geht an das Sekretariat der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland, um die gewonnenen Daten statistisch aufzuarbeiten und dem Plenum jährlich in geeigneter Weise zu berichten. Dadurch soll ein allgemeiner Erfahrungszuwachs gefördert und eine ständige, gemeinsame Aktualisierung der Check-Liste gewährleistet werden. Die Check-Liste ist in der jeweils aktuellen Version im Internet abrufbar:

Qualitätssicherung: Check-Liste für Strahlentherapie-Audits (Stand: 21.02.1998)
http://hjb-fl.homepage.t-online.de/auditscl.htm

Auf der 13. Konferenz der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland am 18.02.2000 in Hildesheim wurde der Vorsitz der QS-Kommission neu besetzt und eine mögliche Verbindung der Qualitätssicherung durch External Audits mit den Aufgaben der nach der neuen Strahlenschutzverordnung neu einzurichtenden Ärztlichen Stellen bei den Ärztekammern für die Qualitätssicherung in der Strahlentherapie diskutiert.

Kontakt: J. H. Karstens, Hannover
13. Konferenz der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie in Norddeutschland, Hildesheim am 18.02.2000

Anmerkung der Redaktion: Die Projektarbeit der QS-Kommission ist mit Bildung der Ärztlichen Stellen zur Qualitätssicherung in der Strahlentherapie (nach StrlSchV) in den einzelnen Bundesländern inzwischen in deren Zuständigkeit übergegangen. Das Verfahren der Qualitätssicherung durch External Audits und die dazu von den norddeutschen Strahlentherapeuten erarbeitete Check-Liste wurde (regional leicht modifiziert) bundesweit von den jeweiligen Ärztlichen Stellen übernommen und ist nahezu unverändert noch heute gültig. Die Check-Listen werden von den jeweiligen Ärztlichen Stellen ständig weiterentwickelt und im Zentralen Erfahrungsaustausch der Ärztlichen Stellen auf Bundesebene abgestimmt.

siehe unter: Ärztliche Stellen nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung



 

Kongreß- und VeranstaltungskalenderStrahlentherapie in Norddeutschland: InhaltsverzeichnisInformationenInternet-Adressen zur Strahlentherapie und Onkologie
.
Suchmaschinen, Kataloge, eMail-Accounts

Google-Suche: Strahlentherapie
  • Suchten Sie Google™ ?
  • Suchbegriff hier eingeben und Google-Suche starten!



    Deutsche Fachgesellschaften,  Arbeitsgruppen, Tumorzentren  und  Universitätskliniken

     

    AWMF online: Leitlinien

    AWMF online: Leitlinien in der Onkologie
    AWMF online: Leitlinien in der Radioonkologie
     

    DEGRO 2017 - Berlin, 15.06.-18.06.2017

    DEGRO 2017 - Berlin: 15.06.-18.06.2017



    Berufspolitische Themen und Strukturfragen

     

    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

    Röntgenverordnung (RöV) vom 30.04.2003
    Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001
    Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin vom 01.11.2011
     
     

    Link-Empfehlung

    DIMDI - Klassifikationsseiten
    DKGEV: DRG - Deutsche Kodierrichtlinien
     
     

    Strahlentherapie Schleswig-Holstein e.V.

    Strahlentherapie Schleswig-Holstein e.V.
    ausgezeichnet mit dem Klinikförderpreis 2004



    Fachliteratur und  Literatursuche


    Gutartige Erkrankungen:
         

      Link-Empfehlung:

      PubMed - Entrez: Literatursuche
       

    Der Onkologe__  __Strahlentherapie und Onkologie
    Radiotherapy and Oncology__   __International Journal of Radiation Oncology



    Medizinportale und Informationsnetze für Patienten

     
    DEGRO - Strahlen für das Leben

    DEGRO: Strahlen für das Leben
     

    NCI: Informationen für Patienten

    NCI: Informationen für Patienten



    International Organizations,  Cancer Centres  and  Universities (Radiation Oncology Centres)

     
     
     
     

    Link-Empfehlung: ASCO

    American Society of Clinical Oncology (ASCO)
     
     

    Link-Empfehlung: ASTRO

    American Society for
    Therapeutic Radiology and Oncology (ASTRO)
     
     

    Link-Empfehlung: EORTC
    European Organization for
    Research and Treatment of Cancer (EORTC)
     
     

    Link-Empfehlung: ESTRO

    European Society for
    Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO)
     
     


     

    StellenanzeigenStrahlentherapie in Norddeutschland: InhaltsverzeichnisInternet-AdressenKongreß- und Veranstaltungstermine zur Strahlentherapie und Onkologie
    .
    Norddeutscher Veranstaltungskalender

    2017:
    DEGRO 2017 - Berlin, 15.06.-18.06.2017

    DEGRO Veranstaltungskalender (Link)
    Für alle aktiv tätigen Ärzte ist es verpflichtend, eine regelmäßige Fortbildung durch den Erwerb von CME-Punkten nachzuweisen. Hierbei möchte Ihnen die DEGRO-Akademie, eine Gemeinschaftseinrichtung der DEGRO und des Berufsverbandes, helfen. Die Akademie akkreditiert Veranstaltungen, die die Voraussetzungen für den Erwerb von CME-Punkten erfüllen und listet diese auf der Webseite der DEGRO-Akademie auf. Alle Kollegen erhalten so die Möglichkeit, sich über das Angebot an Fortbildungsveranstaltungen zu informieren. Der Vorstand der Akademie fordert alle Kolleginnen und Kollegen auf, die von Ihnen geplanten Veranstaltungen der DEGRO-Akademie zur Akkreditierung vorzustellen. Nach der Akkreditierung wird die Veranstaltung in den Kalender aufgenommen. Die Voraussetzungen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite der DEGRO. Sie können mit dieser Aktion die Akzeptanz und die Besucherzahl Ihrer Fortbildungstagung verbessern und gleichzeitig den Mitgliedern der DEGRO eine wichtige Information zukommen lassen. Bitte nutzen Sie für Ihre Meldung die E-Mail Adresse der Geschäftsstelle (office@degro.org).


     
    Literatur zur Strahlentherapie in NorddeutschlandStrahlentherapie in Norddeutschland: InhaltsverzeichnisKongreß- und VeranstaltungskalenderStellenanzeigen der Strahlentherapie in Norddeutschland
    .

    Stellenangebote der Kliniken und Praxen für Strahlentherapie für Ärzte, Medizinphysiker und MTRA  (Anzeigen)


    Hier könnte auch Ihre kostenlose Stellenanzeige stehen (auch per Chiffre). Bitte schicken Sie Ihren Anzeigentext per eMail an die Redaktion: strahlentherapie-nord@gmx.de. Für den Inhalt der Anzeige ist der Inserent verantwortlich. Sie wird nach spätestens zwei Jahren gelöscht, falls kein anderer Termin genannt wird. Siehe auch: Stellenanzeigen auf der DEGRO-Homepage

    eMail vom 11.07.2017

    Paracelsus-Klinik Osnabrück
    Paracelsus-Kliniken - das heißt seit mehreren Jahrzehnten Erfahrung in der ambulanten und stationären Behandlung. Als einer der großen und stetig wachsenden privaten Klinikträger in Deutschland betreibt der Konzern Akut-Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken und mehrere ambulante Einrichtungen.

    Die Paracelsus-Klinik Osnabrück ist ein als Praxis-Klinik organisiertes Akut-Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 164 Planbetten in den Disziplinen Anästhesie/Intensivmedizin, Augenheilkunde, Chirurgie, Hämatologie/Onkologie, Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Innere Medizin/Kardiologie, Innere Medizin/Pulmologie, Innere Medizin/Schlaflabor, Neurochirurgie, Neurologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin, Orthopädie/Spezielle Orthopädische Chirurgie, Kinderorthopädie, Röntgendiagnostik, Schmerztherapie, Strahlentherapie, Urologie, Wirbelsäulenchirurgie sowie Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Zwei zusätzlich an die Klinik angeschlossene medizinische Versorgungszentren mit insgesamt 19 KV-Sitzen vervollständigen die medizinische Versorgung. Die Klinik ist das Stammhaus der Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA, die bundesweit 17 Akut-Krankenhäuser, 12 Rehabilitationseinrichtungen sowie mehrere ambulante Einrichtungen betreibt. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die multimodale Therapie der Tumorerkrankungen. Für die Abteilung Strahlentherapie suchen wir zum nächstmöglichen Termin in Vollzeit/Teilzeit eine/n

    Fachärztin/Facharzt für Strahlentherapie

    Auch AssitenzärztInnen im letzten Weiterbildungsjahr sind willkommen. Unser Zentrum für Tumordiagnostik und –therapie der Paracelsus-Klinik Osnabrück –Abteilung Strahlentherapie- ist eine der führenden Einrichtungen für Radioonkologie in Norddeutschland. Es verfügt über 3 Linearbeschleuniger der neuesten Generation mit IMRT und Stereotaxiesystem, Atemgating und Bild-geführter Strahlentherapie (IGRT) sowie eine HDR-Afterloadingeinheit Zur Bestrahlungsplanung dienen 3 Bestrahlungsplanungssysteme, 1 MRT und 1 PET-CT. Die Abteilung verfügt über eine eigene Station mit 18 Betten. Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte Radioonkologie, die Bestrahlung gutartiger Erkrankungen sowie der kombinierten Radiochemotherapie.

    Für Rückfragen steht Ihnen gern Frau Dr. Dr. med. Brigitta Baumert, MBAQ, unter der Tel.-Nr.: 0541/966-4850 zur Verfügung. Die Fachärzte für Strahlentherapie des Zentrums für Tumordiagnostik und -Therapie verfügen über die vollständige Weiterbildungsermächtigung von insgesamt 5 Jahren. Die Stadt Osnabrück ist eine Universitätsstadt mit einem Einzugsgebiet von 1.000.000 Einwohnern, reizvoll gelegen am Rande des Teutoburger Waldes mit hervorragender Autobahnund Nahverkehrsanbindung an Münster, Hannover und Bremen. Sämtliche weiterführende Schulen befinden sich vor Ort.

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen an die Paracelsus-Klinik Osnabrück, Personalabteilung, Am Natruper Holz 69, 49076 Osnabrück, Telefon: 0541 966-0, Telefax: 0541 681353, E-Mail: osnabrueck@paracelsus-kliniken.de. Bei Fragen (auch in Niederländisch, Englisch) wenden Sie sich gerne an: Frau Dr. Dr. Baumert
    Stellenanzeige Oberarzt in Flensburg
     

    eMail vom  23.03.2016

    Westküstenklinikum Heide
    Abteilung für Strahlentherapie

    Zur Verstärkung unseres Teams für unsere Abteilung für Strahlentherapie suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

    Med. Techn. Assistenten (m/w) Fachrichtung Radiologie.

    Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, die regelmäßige durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden. Die Stelle ist zunächst befristet bis August 2017 (Dauer einer Elternzeit).

    Über uns:
    Die Abteilung wird als Dependance der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Direktor Prof. Dr. J. Dunst) geführt und ist Partner des zertifizierten Holsteiner Brustzentrums, sowie des lokalen Darmzentrums. Es werden Behandlungen eines breiten Spektrums onkologischer und nichtonkologischer Erkrankungen durchgeführt. Zur Therapie stehen zwei Mehrenergie-Linearbeschleuniger mit MLC und Portal-Imaging bzw. OBI, ferner eigenes CT und Planungssystem der Firma Varian zur Verfügung. Radiochemotherapien werden in Kooperation mit der internistischen Onkologie und Frauenklinik des Hauses durchgeführt.

    Ihre Vorteile auf einen Blick:
    •    Sie erhalten eine gute Einweisung in die klinikinternen Abläufe.
    •    Sie arbeiten in einer modern ausgestatteten Klinik.
    •    Die Vergütung erfolgt nach einem mit der Gewerkschaft ver.di geschlossenen Haustarifvertrag.

    Ihr Profil:
    •    Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung als MTA-R.
    •    Sie verfügen mindestens über zwei Jahre Berufserfahrung, bevorzugt im Bereich der Strahlentherapie.
    •    Sie möchten Ihr Engagement kreativ in die Schaffung qualitativ hochwertiger und patientenorientierter Leistungen einbringen.
    •    Sie möchten Mitglied eines hochmotivierten Teams unserer modernen Klinik werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.westkuestenklinikum.de . Bewerbungen senden Sie bitte an das Westküstenklinikum Heide - Personalabteilung, Postfach 1580, 25735 Heide. Rufen Sie uns einfach an! Für fachliche Fragen steht Ihnen gerne Herr Ltd. Oberarzt Dr. Arne Engel, Telefon (0481) 785-2550 zur Verfügung.
    Stellenanzeige Oberarzt in Flensburg
     

    eMail vom 23.03.2015
     
    Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg
    Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

    Medizinische Kompetenz durch Exzellenz
    Das Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital ist gemeinsam mit dem sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Diakonissenkrankenhaus als Klinikverbund Flensburg mit mehr als 900 Betten der zweitgrößte Klinikstandort in Schleswig-Holstein. Es ist ein nach modernen Gesichtspunkten ausgestattetes Krankenhaus der Schwerpunkt- bis Maximalversorgung. Doppelstrukturen wurden mit Gründung des Klinikverbundes bereits 2006 aufgegeben. Das Krankenhaus ist eines von drei geförderten onkologischen Kompetenzzentren in Schleswig-Holstein. Die Schwerpunkte liegen in der Onkologie, einschließlich einer stark expandierenden Einheit für Hämatologie mit allogener und autologer Stammzelltransplantation, in der Visceral- und Thoraxchirurgie, der Pneumologie, Endokrinologie sowie der Geriatrie. Die Klinik für Strahlentherapie, in der jährlich rund 1.500 deutsche und dänische Patienten einer Hochvolttherapie am Linearbeschleuniger oder einer Brachytherapie am Afterloadinggerät zugeführt werden, rundet das onkologische Behandlungsspektrum ab.

    Wir suchen für die Klinik für Strahlentherapie zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

    Facharzt / Oberarzt (m/w) für Strahlentherapie.

    Die Klinik ist mit drei Siemens Linearbeschleunigern (zwei ARTISTE mit IMRT/IGRT und cone-beam-CT und einem PRIMUS MLC), virtueller Simulation am Planungs-CT (GE Optima CT580), Brachytherapie inkl. Seeds (GammaMedplus iX, Nucletron First seedSelectron), 3-D-Planungssystemen (RaySearch, BrachyVision) und Protokoll-Netzwerk (Mosaiq) modern ausgestattet und verfügt über zehn stationäre Behandlungsplätze. Die Radiochemotherapie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den internistischen Onkologen im Onkologischen Zentrum unseres Hauses, der Onkologisk afdeling des Sønderborg Sygehus sowie den niedergelassenen Onkologen im Netzwerk des Tumorzentrums Flensburg-Schleswig-Nordfriesland.

    Ihre Aufgaben:

    Wir erwarten:
    Wir bieten:
    Flensburg ist eine Handelsstadt an der Ostsee mit langer maritimer Tradition, historischer Altstadt, skandinavischem Flair und einem Campus mit zahlreichen Studenten und jungen Familien. Ein breites kulturelles Angebot, die Nähe zu Dänemark und den nordfriesischen Inseln, eine landschaftlich sehr reizvolle Umgebung und vielseitige Wassersportmöglichkeiten ergeben einen hohen Freizeitwert. In Verbindung mit den vergleichsweise günstigen Lebenshaltungskosten ist Flensburg daher eine Stadt mit einer außergewöhnlich hohen Lebensqualität.

    Eine positive Grundeinstellung zu den christlichen Zielen unseres Trägers setzen wir voraus.

    Rückfragen beantwortet Ihnen gerne unser Chefarzt, Herr Dr. med. Hans-Jürgen Brodersen per eMail (hans-juergen.brodersen@malteser.org) oder Telefon (0461- 816 2555). Weitere Informationen finden Sie unter www.malteser-franziskus.de und www.strahlentherapie-fl.de im Internet. Senden Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen an die Malteser Norddeutschland gGmbH, Personalabteilung, Waldstraße 17, 24939 Flensburg. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, bevorzugt über unser Jobportal.
    Stellenanzeige Oberarzt in Flensburg
       
      

    Stellengesuche an Kliniken und Praxen für Strahlentherapie von Ärzten, Physikern und MTRA  (Anzeigen)


    Hier könnte auch Ihre kostenlose Stellenanzeige stehen (auch per Chiffre). Bitte schicken Sie Ihren Anzeigentext per eMail an die Redaktion: strahlentherapie-nord@gmx.de . Für den Inhalt der Anzeige ist der Inserent verantwortlich. Sie wird nach spätestens einem Jahr gelöscht, falls kein anderer Termin genannt wird.

    Derzeit liegen der Strahlentherapie in Norddeutschland keine Stellengesuche vor.

    Impressum - Disclaimer
    Herausgeber: Dr. med. Hans-Jürgen Brodersen, Facharzt für Strahlentherapie (D), Waldstraße 17, D 24939 Flensburg, Telefon: +49 (461) 816 2442, eMail: strahlentherapie-nord@gmx.de. Die Seiten der Strahlentherapie in Norddeutschland wurden sorgfältig zusammengestellt und mit Ihren Informationen und Hinweisen ständig aktualisiert. Anfragen und Hinweise zur Homepage senden Sie bitte an den Herausgeber. Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt entsprechend gekennzeichneter Artikel ist der jeweils unter Kontakt genannte Autor. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr, werden ehrenamtlich erstellt und verfolgen keinerlei wirtschaftliche Interessen. Sie dienen ausschließlich einer orientierenden, unverbindlichen Information von Fachkreisen und interessierten Patienten. Die Nutzung der Inhalte erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Herausgeber und Autor übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen, entsprechende Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Zuständige Landesärztekammer, Rechtsgrundlagen und KV: Ärztekammer Schleswig-Holstein, Heilberufekammergesetz und Berufsordnung der ÄKSH, KassenärztlicheVereinigung SH

    Diese Homepage enthält zahlreiche Links zu externen Seiten. Trotz sorgfältiger Auswahl und gelegentlicher Kontrolle kann der Herausgeber keine Haftung für die Inhalte dieser Seiten übernehmen, da diese ausschließlich in der Verantwortung dessen Betreiber liegt. Es wird ausdrücklich erklärt, dass der Herausgeber keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte extern gelinkter Seiten hat, sich deshalb von allen Inhalten aller extern gelinkten Seiten distanziert und sich ihre Inhalte nicht zu Eigen macht. Sollte Ihr Browser einen externen Link nicht unter seiner Originaladresse anzeigen, können Sie sich diese Seite in einem neuen Fenster öffnen lassen. Sollten Sie als Adressat eines Links mit der Veröffentlichung auf dieser Homepage nicht einverstanden sein, wird der Link auf Ihre Seite nach einem entsprechenden Hinweis umgehend gelöscht.

    Notice!

    Bitte bedenken Sie!
    Das Internet ist kein Sprechzimmer und kann das persönliche Gespräch mit einem Arzt Ihres Vertrauens nicht ersetzen. Dennoch ist das Internet auch für Patienten interessant und hilfreich, da es eine Fülle von Informationen bietet, die auf anderem Wege kaum zu erhalten wären. Unter den zahlreichen Informationsangeboten finden sich jedoch nicht nur seriöse Informationen, sondern auch Beiträge, die nicht dem schulmedizinisch anerkannten Fachwissen entsprechen oder in erster Linie wirtschaftliche Interessen verfolgen. Bitte übernehmen Sie daher nicht kritiklos Informationen aus dem Internet, sondern besprechen Sie diese ausführlich mit einem onkologisch erfahrenen Arzt Ihrer Wahl.
    Herzlichen Dank!

    Zurück zur Übersicht dieser Seite         Zurück zur Übersicht der Strahlentherapie Nord


    Zusammenstellung: Dr. med. Hans-Jürgen Brodersen, Facharzt für Strahlentherapie (D), Waldstraße 17, D 24939 Flensburg  -  (Private Homepage)